Was ist TCM?

In der Traditionellen Chinesischen Medizin, kurz TCM, finden sich viele Aspekte des menschlichen Wohlbefindens wieder, die man sonst nur in einzelne Wissenschaften zerteilt findet. So ermöglicht sie uns den Menschen als ganzes zu betrachten, Wechselwirkungen zu erkennen und damit umfangreich zu behandeln. Durch Erfahrung, Entdeckung und letztendlich systematische Dokumentation und Selektion von Methoden wurden Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt, die darauf abzielen ein Gleichgewicht herzustellen und dadurch, wie man so schön sagt in unserer Mitte zu sein. Dabei greift die TCM auf Körperarbeit wie Tuina und Qi Gong, Kräuter, Lebensstiländerungen und nicht zuletzt auf Ernährung als Werkzeuge zurück. Alle Aspekte lassen sich in den Alltag integrieren, sind natürlichen Ursprungs und auf beinahe alle Leidenszustände anwendbar. Im besten Fall wird vorbeugend gehandelt, üblicher Weise jedoch erst wenn die ersten Beschwerden auftreten.

Was kann TCM Ernährung?

Die Auswahl und Zubereitung unserer Lebensmittel spielt in der TCM ein große Rolle. Da jede Nahrung wie Medikamente zu uns genommen wird und durch Stoffwechselprozesse zu einem Teil unseres Körpers wird, wird ihr ebenso eine heilende, wie auch schädigende Wirkung zugeschrieben. Dabei geht es nicht nur um Geweichtszu- oder abnahme, es geht nicht um Kalorien zählen oder Trennkost. Im Gegenteil, je vielfältiger, desto besser! Ausschlaggebend sind neben der Qualität und Frische der Lebensmittel auch die Wahl der Speisen. In der TCM werden Nahrungsmittel Elementen zugeordnet. Diese stehen für bestimmte Organsysteme, Dysharmonien, Sinnesorgane und Emotionen. Ebenso spielt die Thermik eine große Rolle, also ob ein Nahrungsmittel kühlende oder erhitzende Wirkung auf uns hat. So kann jedes Essen, das wir zu uns nehmen schädigen oder heilen. Es kann unsere natürlichen Prozesse und Selbstheilungskräfte unterstützen oder blockieren und damit jeden psychischen und physischen Zustand beeinflussen.

Klassische Einsatzgebiete der TCM Ernährungslehre sind…

...psychische und psychosomatische Beschwerden

...rheumatische Beschwerden

...Wechselbeschwerden

...Ernährung bei Krebs oder zur Krebsvorbeugung

...Kinderwunsch und Schwangerschaft

...Ernährung für Kinder und Mütter

...Menstruationsbeschwerden

...Schlafstörungen

...Osteoporose

...Atemwegserkrankungen

...Allergien

...Depression

...mentale Leistungsminderung

...HNO Erkrankungen

...Schwindel und Tinnitus

...Herz-Kreislauf-Erkrankungen

...Magen-Darm-Erkrankungen

...Verdauungsstörungen

...urogenitale Erkrankungen

...Gynäkologische Erkrankungen

...klimakterische Beschwerden wie extreme Hitze- oder Kältegefühle

...Hauterkrankungen

Quelle: Stefan Englert, Checkliste Chinesische Diätetik

Hinweis: Eine TCM Ernährungsberatung ersetzt keine Diagnostik oder Behandlung eines Arztes.